In den Knie-Gelenken sind zwei starre Knochen beweglich miteinander verbunden. Die Kontaktflächen beider Knochen - die Gelenkflächen - sind mit einer Gleitschicht aus einem ca. 5-6 mm dicken Knorpelgewebe überzogen. Der Knorpel ist zum einen elastisch und zum anderen äußerst glatt, um die Reibung im Gelenk herabzusetzen und elastische Stöße abzufangen.

Kommt es durch einen Unfall, durch Verschleiß oder Entzündung zu einer Schädigung der Gelenkflächen, so erhöht sich die Reibung und es entstehen Entzündungszustände Abriebprodukte. Das gesamte Gelenk erkrankt, es treten wiederholt Entzündungen auf, der Knochen deformiert sich und die Beinachse weicht aus. Man spricht man von Arthrose, die entsprechend dem Stadium behandelt werden muss.

 

Symptome bei Arthrose des Kniegelenks

Arthrose ist eine in Schüben verlaufende Erkrankung des Gelenks. Aus diesem Grund haben die Betroffenen nicht immer die gleichen Beschwerden und sind zum Teil über gewisse Zeit schmerzfrei.

Typisch für eine Arthrose sind die Anlaufschmerzen, d.h. beim Aufstehen treten Schmerzen auf, die nach ein paar Metern verschwinden. In Abhängigkeit des Stadiums können die Betroffenen eine gewisse Gehstrecke absolvieren, bis wieder Schmerzen auftreten. In zunehmendem Maße machen sich Belastungsschmerzen bemerkbar, und das Leistungsniveau sinkt kontinuierlich.

In der Regel werden schmerz-verursachende Aktivitäten wie Skifahren, später Joggen oder Gehen gemieden. Nicht selten kommt es durch diese Reduktion der körperlichen Aktivität zu einer Gewichtszunahme, welche die Symptome noch weiter verstärkt und den Verlauf der Arthrose beschleunigt.

Weiter treten wiederholend Gelenkergüsse und Schwellungen auf (z.B. in der Kniekehle- die so genannte Bakerzyste) auf, zuweilen kommt es zu schmerzhaften Blockaden. Mit der Zeit verändert sich die Kontur und Achse des Kniegelenks, auch die nicht mehr verwendete Muskulatur verkümmert.

 

OP-Methoden

Die Behandlung der Arthrose richtet sich individuell nach Schwere und Ausmaß der Erkrankung.

Arthroskopie des KniegelenksIst die Arthrose im Anfangsstadium, so lässt sich durch Arthroskopie zunächst eine schonende Operation durchführen. Bei dem so genannten House cleaning wird arthoskopisch der defekte Knorpel geglättet, frei Gelenkkörper herausgespült und entzündete Gelenkschleimhaut entfernt. Durch diese schonende Methode kann eine größere Operation gelegentlich um Jahre hinausgeschoben werden. Eine Garantie hierfür gibt es aber nicht.

Bei einer nur einseitig vorkommenden Arthrose (innen oder außen), die in der Regel mit Achsfehlstellung des Knies vergesellschaftet ist, wird bei jüngeren Patienten unter 60 Jahren eine entlastende Mikrofrakturierung durchgeführt. Durch diese Operation, bei der feine Löcher in den freiliegenden Knorpeldefekt eingestanzt werden, kommt es durch Einbluten sogenannter Stammzellen nach Wochen bis Monaten zur einer knorpeligen Defektheilung.

So kann eventuell eine Endoprothesen-Operation um Jahre hinausgezögert werden. Im fortgeschrittenen Stadium der Arthrose wird ein Gelenkflächenersatz – ein künstliches Kniegelenk implantiert.

 

Nachbehandlung

Nachbehandlung nach ArthroskopieNach einer arthroskopischen Operation der Arthrose, die in der Regel ambulant erfolgt, wird das Bein für 1-2 Wochen an Gehstützen entlastet. Die Bewegung ist nicht eingeschränkt, sondern wird durch passive Maßnahmen gefördert.

Optimal für die Nachbehandlung ein Bewegungsstuhl (CPM), mit dem das operierte Knie passiv für mehrere Stunden am Tag bewegt wird. Die Rehabilitation sollte dabei unbedingt medikamentös unterstützt werden.

Zur Verbesserung der Gelenkbiologie wird empfohlen, Knorpelaufbau-Präparate wie z.B. Aramin oder Ortho-Arthro für 4 bis 6 Monate einzunehmen. Es handelt sich um Bestandteile des Knorpels (Glucosamine - GAG, Chondroitin, etc), welche die Regeneration unterstützen und gleichzeitig entzündungshemmend wirken.

Alternativ können postoperativ 3-5 Injektionen von Hyaluronsäure (z.B. Suplasyn) – einem der Hauptbestandteile der Gelenkflüssigkeit – im Abstand von 1 Woche gespritzt werden.

Knie-Sprechstunde

Knie-SprechstundeSie haben Knie-Beschwerden oder sogar einen Bänderriss? Sie möchten mehr über Ihre individuellen Behandlungsmöglichkeiten wissen oder eine Diagnose über eine Zweitmeinung absichern? In unserer Knie-Sprechstunde klären wir Ihre Symptomatik ab und besprechen mit Ihnen die für Sie besten Schritte zu einer schmerzfreien Knie.

Rufen Sie uns jetzt an: 0621 - 71 76 64-0
Wir stimmen gemeinsam mit Ihnen den Termin ab.

Mitglied der
 Praxisklinik Mannheim
 

Unsere orthopädische Praxis ist zertifiziert nach ISO 9001

Orthopäden

Dr. med. Thomas Rupp
Dr. med. Olaf Jacobsen

Fachärzte für Orthopädie, Physikalische & Reha-Medizin, Unfall-Chirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie und Notfallmedizin

Praxiszeiten

Mo, Di 08:00 - 12:00 Uhr und
14:30 - 18:00 Uhr
Mi 08:00 - 12:00 Uhr
Do 08:00 - 12:00 Uhr und
14:30 - 18:00 Uhr
Fr 08:00 - 13:00 Uhr

Kontakt

Orthopäd. Gemeinschaftspraxis
Dres. Rupp & Jacobsen

Auf dem Sand 76a
68309 Mannheim Käfertal

0621 - 71 76 64-0

Anfahrt

Anfahrt zur Orthopädie Mannheim Käfertal